Die WM 2005 - ein Wintermärchen

News

Befreundete Rivalinnen

Katharina Althaus und Carina Vogt zählen beim Frauen-Wettbewerb zu den heißen Anwärterinnen auf eine Medaille. Warum nächtliche Spielchen zur Vorbereitung gehören.

Katharina Althaus gewinnt Nachtspringen 2017

Die Nachteulen im deutschen Team wollen heute auf fette Beutejagd gehen. Zwei hübsche junge Frauen wie Katharina Althaus und Carina Vogt als Eulen zu bezeichnen, schickt sich zwar nicht an. Doch erstens passt ihr Lebensstil der letzten Tage am besten zum nachtaktiven Raubvogel, zum anderen haben beide selbst auch immer einen lockeren Spruch auf der Lippe und lieben es, sich selbst oder andere regelmäßig auf den Arm zu nehmen. Die 21-jährige Oberstdorferin Althaus und ihre fünf Jahre ältere
Teamkollegin aus Degenfeld unterscheiden sich charakterlich doch deutlich, ihre Sternzeichen (Althaus Zwilling, Vogt Wassermann) besagen jedoch, dass beide absolut auf derselben Wellenlänge schwimmen und sich blind verstehen. Wenn im Alpensia-Skisprungstadion der erste und gleichzeitig letzte olympische Frauen-Wettkampf dieser Spiele auf der Normalschanze beginnt, können die Trainingspartnerinnen am Stützpunkt Oberstdorf beim Kampf um Gold sogar zu ärgsten Widersacherinnen werden.

Seit ihrem Abflug nach Pyeonchang verbringen Althaus und Vogt fast jede Minute miteinander. Training, Physio, Essen, Teambesprechung – die Wege sind immer dieselben. Da die beiden zusammen mit den zwei weiteren DSV-Starterinnen Juliane Seyfarth aus Ruhla und Ramona Straub (Langenordnach) sowie dem Trainer- und Betreuerteam um Andreas Bauer in der Gemeinschaftsunterkunft in Pyeongchang die achtstündige Zeitumstellung ausklammern und mit speziellen Lampen und Lichtbrillen mit ihrem Biorhythmus im mitteleuropäischen Modus bleiben wollten, halfen Althaus und Vogt aktiv nach: „Unsere Vorhänge sind eigentlich ganz gut, aber wir haben auch so schwarze Mülltüten, die wir drüberhängen, damit es dunkel bleibt“.

Da der Wettkampf erst um kurz vor zehn Uhr abends Ortszeit startet und vermutlich wie bei den Männern bis Mitternacht oder sogar darüber hinaus dauern wird, lautet die Devise: Lange aufbleiben und spät aufstehen. Langeweile kommt nicht auf, dafür sorgen laut Carina Vogt und Katharina Althaus Teamabende mit Gesellschaftsspielen sowie das „Glotzen“ von amerikanischen TV-Serien wie House of Cards und Designated Survivor – beides Polit-Thriller.

Spannung verspricht auch die Konkurrenz auf der Schanze. Die Gesamtweltcup-Führende Maren Lundy, die regelmäßig mit den norwegischen Männern trainiert, und die Japanerin Sara Takanashi, die vor vier Jahren in Sotschi nicht nur an der starken Carina Vogt, sondern auch an ihren eigenen Nerven gescheitert war, zählen zu den Top-Favoriten. Bundestrainer Andreas Bauer machte aber schon vor der Abreise nach Korea deutlich, dass niemand die Rechnung ohne Katharina Althaus machen sollte. Mit acht Podestplätzen bei ebenso vielen Weltcup Wettbewerben war die 21-jährige Allgäuerinnen in diesem Winter bisher die Zuverlässigkeit in Person.

Dass die Norwegerin Lundby in der Favoritenrolle ist, gefällt Althaus. „Ich weiß, dass ich sie schlagen kann. Und ich habe schon gemerkt, dass ich noch Reserven habe. “Bei den zwei Trainingssprüngen auf der Schanze von Pyeongchang, die von der Geometrie her stark der kleinen Schanze am Oberstdorfer Schattenberg ähnelt, belegte sie jeweils Rang drei. Auf den dritten Sprung verzichtete Althaus freiwillig. Sie ist überzeugt, dass ihre Teamkollegin Vogt wieder ihrer Rolle als Favoritenschreck gerecht werden kann: „Sie hat das bisschen Lockerheit mehr als ich. Dennoch will ich ganz vorne mitspringen.“ Bei Vogt deutet vieles darauf hin, dass sie wieder auf den Punkt genau fit sein könnte, so wie 2014 in Sotschi und so wie 2017 in Lahti, als sie ohne vorherigen Sieg im Weltcup kam, die Konkurrenz düpierte – und siegte. Es klingt fast wie eine Drohung, wenn Carina Vogt sagt: „Ich will nur die anderen ein bisschen ärgern. Alles andere muss passieren.“

Allgäuer Anzeigeblatt, 12.02.2018