am 13.01.2020

Ein Riesenwochenende für Oberstdorfer Athleten

Vinzi

Die Geigers sind derzeit absolute Spitze

Ein Wochenende, an dem die Oberstdorfer Wintersportler für Schlag auf Schlag neue Schlagzeilen sorgten, liegt hinter uns. Karl Geiger sprang in Val di Fiemme auf der Normalschanze nicht nur zweimal aufs Siegerpodest. Die derzeitige Nummer 1 der deutschen Skispringer holte sich zudem erstmals in der Karriere das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden und über eines herrschte anschließend m deutschen Springerlager Einikeit: „Steht dir gut“, bestätigten die Teamkollegen dem Oberstdorfer schulterklopfend.

Val di Fiemme gefiel auch dem zweiten Geiger gut. Kombinierer Vinzenz Geiger ließ sich in drei Wettkämpfen gleich drei Medaillen umhängen. Zweimal Rang 2 (einmal im Team mit Fabian Riessle) und ein Sieg in einem beherzten Rennen, in dem er den derzeit überlegenen Jarl Magnus Riiber einfing, kommentierte der Oberstdorfer augenzwinkernd mit „I bi zfriede“. Johannes Ryddzek rangierte mit den Plätzen 5, 10. und 8. (im Team mit Eric Frenzel) ebenfalls unter den Top-Ten. Für Julian Schmid, der nur in einem Rennen startete, reichte es für den Rang 30.

Zweimal Geiger, aber auch zweimal Rydzek. Der jüngste Spross der Familie Rydzek, Coletta, sammelte an diesem Wochenende mit ihrem 15. Platz im Sprint-Rennen von Dresden ihre ersten Weltcup-Punkte. Sofie Krehl kam mit einem 28. Platz ins Ziel und war mit dem 8. Rang im Team-Sprint ebenfalls sehr zufrieden.

Für Katharina Althaus lief es in Sapporo noch nicht wie gewohnt. Sie sprang bei dem Sieg von Eva Pinkelnig (Aut) als beste Deutsche auf den 12. Platz.