am 24.01.2020

Manuel Faißt ist bester Deutscher

DSC04509

Vor 850 Zuschauern starten deutsche Athleten mit Luft nach oben ins Nordic Weekend

Vor 850 Zuschauern eröffneten die Kombinierer mit dem provisorischen Sprungwettkamp das Nordic Weekend von Oberstdorf. Elf deutsche Athleten nahmen am Wettkampf in der Audi Arena teil. Während sich der Norweger Jarl Magnus Riiber weiter in bestechend guter Sprungform zeigte, landeten die Konkurrenten aus Deutschland auf hinteren Plätzen. Einzig Manuel Faißt (SV Baiersbronn) hielt mit einem vierten Rang und einem Rückstand von 0:31 Minuten die DSV-Fahne hoch. Vinzenz Geiger, Zweiter in der Weltcup-Gesamtwertung, erreichte an seiner Heimschanze nur den 35. Platz. Er müsste einen Rückstand von 3:06 Minuten auf den führenden Riiber gut machen, falls am Sonntag kein regulärer Wettkampf-Sprung möglich wäre.
Elfter wurde Terence Weber (SSV Geyer) mit einem Rückstand von 1:18 Minuten, gefolgt von Fabian Rießle (SZ Breitnau, 1:19 Minuten). Der junge Oberstdorfer Julian Schmid kam mit einem Rückstand von 2:00 Minuten auf Rang 23. Clubkollege Johannes Rydzek wurde mit einem Zeitzuschlag von 2:20 Minuten 25., direkt gefolgt von Martin Hahn aus Klingenthal. Routinier Eric Frenzel winkte schon bei der Landung nach einem missratenen Sprung ab. Mit seinem zu kurzen Sprung reichte es lediglich für Rang 37. David Mach (TSV Buchenberg) kam auf Rang 44, Jakob Lange wurde nur 54. und würde sich damit nicht für den Wettkampf am Sonntag qualifizieren. Der vierte Oberstdorfer Wendelin Thannheimer wurde wegen eines zu großen Anzugs disqualifiziert.